Our Purpose:
Support Medical Innovations

Wir fördern Medizininnovationen!

Ziele der Stiftung

Ziel der Stiftung ist es, Quantensprünge von Innovationen in der Krankenversorgung zu ermöglichen, neue verbesserte und erschwingliche Technologien in die Anwendung zu führen sowie Netzwerke aus Ingenieur*innen, Ärzt*innen, Forscher*innen und Firmen zu bilden, die konkrete Lösungen für bahnbrechende Innovationen entwickeln. Insbesondere sollen junge, mutige Unternehmer*innen gefördert werden, die die innovativen Ideen in die praktische Anwendung überführen.

Bisherige Erfolge

Die Stiftung kann mit Stolz auf ihre ersten Jahre zurückblicken. Hat sie doch mit der Gründung ihrer Tochtergesellschaft, der Medical Innovations Incubator GmbH (MII), ihrem neusten Qualifizierungsprogramm für Startups,dem „4C Accelerator“ und der maßgeblichen Mitentwicklung und Durchführung am „Life Science Accelerator Baden-Württemberg“ mit zwei weiteren Ausbildungsprogrammen – den „Medical Innovations Explorer“ und die „MedTech Startup School“ – bereits wertvolles  erreicht. Durch die strukturierte Ausbildung von Individuen zu Unternehmensgründern ist eine wirkungsvolle Innovationskultur entstanden, die schon über 170 Personen in die Welt der Gründer*innen eingeführt und 85 Gründungsvorhaben auf dem Weg von der Idee in die  Anwendung aktiv begleitet hat. Diese Erfolge sind einer der Gründe, warum die Stiftung für Medizininnovationen im Jahr 2022 für die Rudolf-Diesel-Medaille – dem ältesten Innovationspreis Europas – in der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ nominiert wurde.

Rudolf-Diesel-Medaille: Auf dem Treppchen bei der Verleihung am 23. Juni 2022
(v.l. Christian Dorn, Prof. Eberhart Zrenner, Ingo Hämmerle, Prof. Hugo Hämmerle, Dr. Alfred Stett)

Unsere Teams

Das Stiftungs-Team

Prof. Dr. med. h.c. mult. Eberhart Zrenner

Prof. Dr. med. h.c. mult. Eberhart Zrenner

Vorsitzender der Stiftung für Medizininnovationen & Beirat MII

„Um neue und vielversprechende Erkenntnisse aus unseren Forschungslaboren möglichst rasch in neue Heilmittel für unsere Patienten umzusetzen, ist eine lebendige, agile, in die Gesundheitsversorgung eingebettete Startup-Kultur der Schlüssel zum Erfolg.“

Prof. Eberhart Zrenner ist ehemaliges Mitglied des deutschen Wissenschaftsrat der Bundesregierung. Er ist Seniorprofessor für Ophthalmologie an der Universität Tübingen und Mitgründer der Retina Implant AG und weiterer Firmen. 

zrenner@stiftung-medizininnovationen.de

Philipp Krais

Christian Dorn, MSc

Programm Manager Stiftung für Medizininnovationen

We can‘t solve problems by using the same kind of thinking we used, when we created them.“

​Christian Dorn ist Programm Manager bei der Stiftung für Medizininnovationen. Er ist Lean Enthusiast und hat mehrjährige Erfahrung als Projektleiter in der Automobilindustrie und im Strategic Design und Innovation Consulting.

dorn@stiftung-medizininnovationen.de

Boris Elmlinger

Working Student in Marketing

„Driven by curiosity, powered by progress“

​Boris ist Werkstudent im Bereich Marketing bei der Stiftung für Medizininnovationen. Sein Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre unterstützt ihn dabei, sein bereits vorhandenes Fachwissen im Bereich Marketing weiter zu vertiefen und praktisch anzuwenden.

elmlinger@stiftung-medizininnovationen.de

Das Idea Evaluation Board der Stiftung

Unser interdisziplinäres Idea Evaluation Board, unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Hugo Hämmerle, begutachtet und bewertet Gründungsvorhaben, die sich auf eine Förderung durch den „4C Accelerator“ bewerben.

Das Kuratorium der Stiftung

Das Kuratorium berät und unterstützt  den Stiftungsvorstand. Es besteht aus folgenden Mitgliedern:

Annette Widmann-Mauz

Annette Widmann-Mauz

Mitglied des Deutschen Bundestages
Staatsministerin a.D.

Prof. Dr. Peter Frankenberg, Minister a.D.

Prof. Dr. Peter Frankenberg, Minister a.D.

Vorstand Heinrich-Vetter-Stiftung
Vorsitzender des Kuratoriums und der Gesellschafterversammlung der Dieter-Schwarz-Stiftung

Dr. Ingmar Hoerr

Dr. Ingmar Hoerr

Gründer von CureVac
Gründer der Morpho Foundation

Gründung der Stiftung

Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Eberthart Zrenner ist seit jeher begeistert ist von den vielfältigen Möglichkeiten, welche bspw. die neueste Technik, Molekularbiologie und Mikroelektronik für neue Therapien und Hilfsmittel für Patient*innen bieten. Nach seinem Studium der Elektrotechnik und Medizin an der TU München gründete unser Stiftungsvorsitzender Prof. Zrenner erfolgreich mehrere Startups aus. So entwickelte er zum Beispiel gemeinsam mit zahlreichen Partner*innen einen Netzhautchip, der es Blinden ermöglicht, ihr Sehvermögen zu einem gewissen Grad zurückzuerlangen. Bei der Umsetzung dieser Idee erfuhr er selbst, wie schwer es ist, den Technologietransfer von einer wissenschaftlichen Erfindung bis hin zu einem wirtschaftlich erfolgreichen medizinischen Produkt zu realisieren. Er erkannte auch, wie viel zusätzliches wissenschaftsfremdes „Know-how“ Wissenschaftler*innen erwerben müssen und wie viel Mut und Ausdauer sie benötigen, um erfolgreich eine eigene Firma ausgründen zu können.

Prof. Eberhart Zrenner, Gründer und Stiftungsvorstand

Es ist es ihm nach wie vor ein Anliegen, diesen Bereich als Vorbild aktiv voranzutreiben. Deshalb rief er im Jahr 2014 die Stiftung für Medizininnovationen ins Leben. Dafür stiftete er Preisgelder, die er selbst im Laufe seines Lebens durch die Erforschung und Entwicklung medizintechnischer Produkte gewann: den Alcon Research Award, den Karl Heinz Beckurts Preis sowie den Euretina Innovationspreis. Darüber hinaus wird die Stiftung für Medizininnovationen  tatkräftig durch Spenden der Tistou und Charlotte Kerstan Stiftung, der Hector Stiftung, der B.Braun Stiftung und der Hertie Stiftung unterstützt.